Ukraine - Alexander Propp mit Willi Stoike unterwegs

Unser Koordinator des Ukrainedienstes, Alexander Propp, freut sich mit dem OHM-Team über das Engagement von Bruder Willi Stoike.
 

Im Morgengrauen, 4.00 Uhr. Stopp an der ukrainische Grenze.

"DER HERR LEITET" Diesen Satz hören wir öfter von Alexander. Er hatte von einem Second- Hand Laden viele, gut erhaltene Kinderkleidung abgeholt. Als er noch die Ware im Auto hatte, wurde er von einem Bruder aus Kiew angeschrieben, der ihn fragte, ob er dringend benötigte Kleidung für die Straßenkinder von Kiew besorgen könne

 
Besuch einer bedürftigen Familie in Ivanychi.
 

Der ehemalige Pastor von Chervonograd erlebt die Gebetserhörung:

Diesen Rollstuhl

 
Viele konnten sich nach dem Dienst von Bruder Willi Stoike über scharfe Messer und geschärftes Werkzeug freuen.
 
Groß war die Freude über verschiedene Grundnahrungsmittel, die die Brüder weiter geben konnten. Natürlich war auch etwas Süßes für die Kinder dabei.
 
In Kiew freute sich der Pastor einer großen Gemeinde über die Gabe für die Straßenkinder und über die Hilfe für das Projekt für Drogen- und Alkoholabhängige.    U. a. wurden zwei Waschmaschinen und einige Werkzeuge übergeben. Die Reise von Alexander und Willi führte dieses Mal auch an die weißrussische Grenze nach Drozdyn. Die Armut dort ist extrem und geradezu beklemmend für Besucher. Es gibt so gut wie keine Arbeit. Die Menschen halten sich mit Beeren pflücken (teils in Weißrussland) am Überleben. Bemerkenswert ist, dass der Ort 2700 Einwohner hat und davon 490 Gemeindemitglieder sind.