Ukraine - Ivanychi

Mirjam und Sascha Dovbenko mit ihrer Tochter Emilia

Unsere Freien Mitarbeiter

Mirjam Dovbenko mit ihrem Mann Sascha, Ukraine

Mein Name ist Mirjam Dovbenko. Ich bin 34 Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter. Ich habe eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester gemacht und vor meiner Ausreise auf der Kinderintensivstation in Mainz gearbeitet. Die Ukraine liegt mir schon lange am Herzen. Vor ziemlich genau 20 Jahren kam ich das erste Mal mit einem Einsatz der Royal Ranger nach Ivanychi. Damals besuchten wir die Kinder eines Kinderheimes und lebten eine Woche mit ihnen. Wir boten verschiedene Aktivitäten an, brachten ihnen Kleidung und Spielsachen und erzählten von Gottes Liebe. Seit diesem ersten Einsatz ließen mich das Land und die Kinder nicht mehr los. Ich nahm jährlich an den Einsätzen teil. Doch das reichte mir und einigen anderen bald nicht mehr aus. Wir wollten nicht nur einmal im Jahr dort hinfahren, sondern etwas Dauerhaftes vor Ort aufbauen. So entstand der Verein „Vergiss-Mein-Nicht e.V.“. Der Verein betreibt heute ein Kinder- und Jugendhaus, welches Kinder nach der Schule besuchen können, um einen Zufluchtsort zu haben, spielen und etwas lernen können, aber vor allem auch Gottes Liebe erfahren und erleben können. 2011/12 unterbrach ich meine Arbeit um eine Jüngerschaftsschule zu besuchen und anschließend ein Jahr in der Ukraine zu verbringen. Dieses Jahr hat mich sehr geprägt. Als ich zurück nach Deutschland kam und für etwas über zwei Jahre wieder in meinem Beruf arbeitete, merkte ich, dass mir die Ukraine keine Ruhe lies. Ständig dachte ich an die Arbeit in Ivanychi, an die Kinder, mit denen ich so viel Zeit verbrachte. Als ich zu einem medizinischen Einsatz nach Äthiopien reiste, vielen mir merkwürdigerweise immer die Farben der ukrainischen Flagge ins Auge. Da wurde mir klar, dass Gott mich leise aber stetig ruft und die Ukraine mein Platz ist. Die Entscheidung, in die Ukraine zu gehen, war für mich also ein Prozess und nicht an ein bestimmtes AHA-Erlebnis geknüpft. Die meiste Zeit verbringe ich in unserem Kinder- und Jugendhaus. Dort bin ich zum einen in die Kinderbetreuung eingebunden, zum anderen bin ich wie ein Bindeglied zwischen unserem Verein in Deutschland und der Organisation in der Ukraine. Ich leite Infos weiter, übersetzte, halte unseren Verein „Vergiss Mein Nicht e.V.“ auf dem Laufenden, helfe Hilfsgüter zu koordinieren und bin für unsere FSJler aus Deutschland mit zuständig. Mein Mann Sascha unterstützt mich tatkräftig dabei, kümmert sich hauptsächlich um unsere älteren Jungs und gemeinsam leiten wir eine Teeniegruppe. In den Ferien organisieren wir Camps und Freizeiten. Mein Mann hat ein großes Herz für Alkohol- und Drogenabhängige. Das ist hier in der Ukraine und auch bei uns in Ivanychi ein großes Problem. Viele der Kinder, die wir betreuen, kommen aus betroffenen Familien. Unser Traum ist es, tiefer in diese Arbeit einzusteigen. Wir möchten aktiver in Richtung Prävention gehen und die Familien unserer Kinder mehr in unsere Arbeit einbeziehen. Wir wollen ihnen praktische Hilfe leisten und ihnen zeigen, dass es mit Jesus Christus einen Ausweg aus ihrer Situation gibt. Dass er derjenige ist, der ihnen den Halt gibt den sie so dringend brauchen, der sie bedingungslos liebt und der sie annimmt, so wie sie sind. Wir sind voller Ideen und Visionen und sind begeistert zu sehen was Gott hier in Ivanychi tut. Manchmal sind wir überwältigt von der Flut der Arbeit, den Träumen und Ideen, die wir am liebsten alle umsetzen wollen. Wir beten dass Gott uns Weisheit gibt, wann wir welche Schritte gehen sollen und vor allem, dass er uns zeigt was sein Plan ist und seine Gedanken für uns und die Menschen um uns voran geht!

Mirjam Dovbenko ist unter dieser E-Mail zu erreichen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!