Geschichte der OHM

Am 1. August 1964 wurde die Odenwälder Heidenmission e.V. (nachstehend OHM genannt) in Gras-Ellenbach im Odenwald gegründet. Dies geht aus einer persönlichen Berufung hervor, die der Missionsleiter Peter Assmus an Pfingsten 1964 von Gott erhalten hat.

Von links stehend: Peter Assmus, Hans Bechtel, Jakob Hohenadel, Anton Stamm, Peter Siefert.
Von links sitzend: Kurt Strepkowski, Otto Schmuck

Die sieben Gründer kamen aus einem unterschiedlichen, kirchlichen Hintergrund: evangelisch freikirchlich, reformiert, lutherisch und katholisch. Sie alle waren von einem Gedanken bewegt, dem Befehl Christi gehorsam, die Botschaft des Evangeliums zu anderen Völkern dieser Welt zu bringen. Nicht, dass sie dazu in der Lage gewesen wären, selbst aufs Missionsfeld zu gehen, sondern sie wollten dazu beitragen, dass jüngere, berufene Christen gehen können.
Die Geschichte der OHM zeigt, dass der Wunsch dieser Männer von Gott erhört wurde.Das Anliegen der Gründer war die Außenmission.

Innenmission und Gemeindearbeit ergaben sich aus den Umständen.Das erste Missionsland war Nigeria. Es folgten Ghana, Indien, Martinique, Tschad, Philippinen, Indonesien, Israel, Ukraine, Albanien, Kirgisistan und andere.Obwohl die OHM ein „kleiner Missionsverein" ist, konnte mit Gottes Hilfe in den vergangenen 55 Jahren Vieles getan werden. Tausende Menschen in Asien, Afrika, in der Karibik und in Deutschland bekehrten sich zu dem Herrn Jesus Christus und wurden Gemeinden zugeführt.
Wir sind dem Herrn dafür sehr dankbar. Er gab nicht nur Missionsbefehl und Auftrag, sondern auch Kraft und Vollmacht. IHM gebührt allein alle Ehre.